HomeKontaktLogin

Ausstellung

Ausstellungen über die gesprengten Kirchen gibt es z.B. in Magdeburg und in Leipzig. In Magdeburg errinnert die Magdeburgische Gesellschaft gemeinsam mit dem Kuratorium "1200 Jahre Magdeburg" mit Bronze-Nachbildungen an die Vernichtung der Kirchen im Stadtzentrum. Die Bildhauerin Martina Seffers hatte die Gipsformen für die Bronzemodelle nach alten Unterlagen und Zeichnungen angefertigt. Diese wiederum wurden im Kirchenschiff der Wallonerkirche aufgestellt und bilden den Meditationsweg Verlorene Kirchen.

 
Gipsmodell der Magdeburger Ulrichskirche                Gipsmodell der Magdeburger Heiliggeistkirche 

 
Gipsmodell der Magdeburger Jakobikirche                Gipsmodel der Magdeburger Katharinenkirche 

Die Bronze-Nachbildungen wurden dann durch die "Paul Schuster GmbH" hergestellt. Die Modelle fanden ihren Platz auf Kunststeinsockeln an den Originalstandorten der gesprengten Kirchen. 

 
Bronzemodell der Magdeburger Ulrichskirche             Bronzemodell der Magdeburger Heiliggeistkirche

 
Bronzemodell der Magdeburger Jakobikirche          Bronzemodell der Magdeburger Katharinenkirche     

Auch in Leipzig erinnert eine Modellausstellung an die gesprengten Kirchen der Pleißestadt. Der Modellbauer Lothar Poetzsch (73) hat in jahrelanger akribischer Kleinarbeit alle Leipziger Kirchen inkl. der zerstörten im Maßstab 1:100 nachgebaut.


Alle Leipziger Kirchen können in der Versöhnungskirche in Leipzig-Gohlis besichtigt werden

Lothar Poetzsch berichtet über seine Arbeit: "Nach meiner Berentung habe ich mich dem Modellbau zugewandt. Mittlerweile sind 45 Kirchenmodelle entstanden, wovon nur drei nicht aus Leipzig stammen. Ich habe auch die durch die SED gesprengten Leipziger Kirchen gebaut. Die Baudaten habe ich mir aus verschiedene Büchern zusammengesucht, wobei mir die Publikation 'Stadt Leipzig. Die Sakralbauten.' von 1995 vom Landesamt für Denkmalpflege Sachsen sehr geholfen hat. Alle Modelle sind handbemalt, wobei ich z.B. bei der Dresdner Garnisonkirche jeden einzelnen der rund 75.000 Dachziegel aufgezeichnet habe."

 
Lothar Poetzsch neben seinem Modell der Leipziger Universitätskirche

Die Ausstellung befindet sich in der Versöhnungskirche Leipzig-Gohlis. Besichtigungen sind immer sonntags von 11-12 Uhr und nach telefonischer Rücksprache unter Tel. 0341/9107122 (Förderverein Versöhnungskirche) möglich. Am Hauptportal der Versöhnungskirche führt rechts eine Treppe hinab zum Ausstellungsraum.

 
Papiermodell der Leipziger Matthäikirche                    Papiermodell der Leipziger Trinitatiskirche

 
Papiermodell der Leipziger Markuskirche                  Papiermodell der Leipziger Johanniskirche

Aktualisiert am 27.10.2011